Parken von Anhängern auf öffentlichen Parkplätzen

Die Grasbrunner Straßenverkehrsbehörde informiert.

Grasbrunner Wappen (klein)

 

 

1. Wie lange darf ein Anhänger geparkt werden?

 

§ 12  Absatz 3b Straßenverkehrsordnung (StVO) regelt unmissverständlich:

„Mit Kraftfahrzeuganhängern ohne Zugfahrzeug darf nicht länger als zwei Wochen geparkt werden“.

 

 

2. Kann ich das Anhängerparkverbot des § 12 StVO durch Umparken umgehen?

 

Nein! Das bloße „Umparken" des Anhängers von einem Parkstand zu einem anderen, sofern der Parkvorgang innerhalb desselben Bereiches erfolgt, ist nicht erlaubt, da die gesetzliche Zwei-Wochen-Frist dadurch nicht unterbrochen wird. Wird mit dem Anhänger eine kurze Fahrt außerhalb des Gebietes nur zum Zweck unternommen, den Anhänger anschließend wieder im gleichen Bereich abzustellen, wird diese Frist dadurch ebenso wenig unterbrochen. Sie ist nur dann wirksam unterbrochen, wenn andere Kraftfahrzeuge eine reelle Chance erhalten, auf dem bisher genutzten Parkplatz zu parken. Nur dann liegt bei einer Rückkehr ein „neuer Parkvorgang“ mit der Folge vor, dass die Zwei-Wochen-Frist erneut beginnt.

 

 

 

 

3. Gilt das Anhängerparkverbot auch für Wohnwagen, Campinganhänger und Wohnmobile?

 

Wohnwagen und Campinganhänger

Ja! Das Aufstellen von Wohnwagen und Campinganhängern im öffentlichen Straßenraum ist ebenso im Rahmen des § 12 StVO in reinen und allgemeinen Wohngebieten nur für zwei Wochen an gleicher Stelle erlaubt, soweit diese Fahrzeuge betriebsbereit sind.

 

Wohnmobile

Nein! Wohnmobile sind PKW gleichgestellt. Sie dürfen grundsätzlich ohne Einschränkung überall dort parken, wo auch Pkw parken dürfen. Voraussetzung ist nur, dass sie betriebsbereit und zugelassen sind.

 

Hinweis: Das Ruhen oder Übernachten sowohl in Wohnmobilen als auch in Wohnwagen bzw. Campinganhängern im öffentlichen Verkehrsraum auf Reisen zum Zwecke der Wiederherstellung der körperlichen Fahrtüchtigkeit ist erlaubt, darüber hinaus aber genehmigungspflichtige Sondernutzung.

 

 

 

4. Welche Regelung gilt für „Werbeanhänger“?

 

Anhänger ohne Zugfahrzeug, die ausschließlich zu Werbezwecken genutzt werden (der Anhänger ist durch die Bauart der Werbeanlage zu nichts anderem mehr zu gebrauchen), ist ebenfalls als Sondernutzung zu betrachten und gilt damit als genehmigungspflichtig.

 

Wenn Sie weitere Fragen haben oder evtl. Probleme mit Anhängern, die durch Verstoß gegen das Anhängerparkverbot Parkplätze rechtswidrig belegen, können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen:

Nicole Hocke, Tel. 089 / 461002-144, nicole.hocke@grasbrunn.de

Otto Madejczyk, Tel. 089 / 461002-140, otto.madejczyk@grasbrunn.de

 

drucken nach oben