Kriegsgräbersammlung vom 18. Oktober – 3. November 2019

Vor etwas über 100 Jahren, am 11. November 1918, endete der Erste Weltkrieg. In 40 Ländern wurden 70 Millionen Mann mobilisiert, zehn Millionen von ihnen fielen, etwa 20 Millionen wurden verwundet. Doch gelitten und gestorben wurde nicht nur an der Front.

 

Weltweit mind. acht Millionen Kriegsgefangene stellten eine bis dahin ungekannte Größenordnung dar. Auch unter der Zivilbevölkerung forderten die Jahre 1914 bis 1918 unermessliche Opfer: als Ergebnis von Krieg, Besatzung, Hungerblockade und völkermörderischer Vertreibungen. Ihre Zahl wird vorsichtig auf weitere sieben Millionen Menschen geschätzt. Stumme Mahner an das millionenfache Elend der Kriege sind bis heute Soldatenfriedhöfe. Der Volksbund erhält und pflegt weltweit 832 Anlagen, darunter 380 Kriegsgräberstätten des Ersten Weltkrieges. Hier in Bayern haben über 12.000 Kriegstote aus der Zeit 14/18, ganz überwiegend in den Heimatlazaretten verstorbene Soldaten, aber auch in deutschem Gewahrsam ums Leben gekommene Kriegsgefangene anderer Nationen, eine dauernde, würdige Ruhestätte erhalten.

 

Gerade in Zeiten wieder zunehmender internationaler Krisen ist es dem Volksbund ein Anliegen, über den Gräbern der Millionen Toten der beiden Weltkriege zu Frieden, zur Versöhnung, zu mehr Verständnis und zum Miteinander aufzurufen, damit eine Katastrophe solchen Ausmaßes, aber auch schon kleinste kriegerische Auseinandersetzungen nach Möglichkeit verhindert werden

 

All dies ist Teil des humanitären Auftrages, dem sich der Volksbund seit nunmehr 100 Jahren verschrieben hat.

Dieser Auftrag besteht noch heute aus

  • dem Hauptauftrag der Bundesregierung: der Suche, Bergung und würdevollen Bestattung von Kriegstoten im Ausland,
  • der Identifizierung, Registrierung und Angehörigenbenachrichtigung, sowie der Nachforschungsmöglichkeit mittels „Gräbersuche – online“ und dem damit verbundenen Zugriff auf knapp 5 Mio Verlustmeldungen,
  • der Pflege der Gräber von 2,8 Mio Kriegstoten und 832 Kriegsgräberstätten in aller Welt,
  • der Jugend- und Schularbeit, bei der wir alljährlich bis zu 20.000 Schüler und Jugendliche aus allen Staaten Europas in unseren Jugendbegegnungsstätten am Golm, in Lommel (B), Niederbronn (F) und Ysselstein (NL) optimale Rahmenbedingungen für friedenspädagogische Projekte bieten. Das Gleiche gilt für Workcamps auf Kriegsgräberstätten im In- und Ausland, wobei hier noch Pflegearbeiten im kleineren Umfang hinzukommen.

 

Bitte tragen Sie durch Ihre Spende an unsere ehrenamtlichen Sammlerinnen und Sammlern zu einem erfolgreichen Verlauf der landesweiten Haus-, Straßen- und Friedhofsammlung vom 19. Oktober bis 4. November und der Gedenkkerzen-Aktion bei.

Sollten Sie auf keine unserer Sammler oder Sammlerinnen treffen, freuen wir uns auch über Ihre Spende unter

IBAN: DE 07 7025 0150 0000 069666, Kreissparkasse Mü – Sta – Ebersb.,

BIC BYLADEM1KMS

 

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Bezirksverband München – Stadt und Land –

Maillingerstr. 24 – 80636 München - ( 089/ 18 74 65 – bv-muenchen@volksbund.de

drucken nach oben