Kontakt halten mit den Liebsten, fit bleiben, sich etwas gönnen

Obstsalat

Ältere Menschen zählen in der Corona-Krise zu den Risikopatienten. Sie sind derzeit besonders angehalten, zu Hause zu bleiben. Das führt zu Unsicherheit und aufgrund der Kontaktbeschränkungen zu Einsamkeit mit einem noch nicht absehbaren Ende. Was können Sie tun, um in der Zwischenzeit Kontakt mit Ihren Lieben zu halten, fit zu bleiben, oder um sich etwas Gutes zu tun?

 

 

 

 

Liebe Seniorinnen und Senioren,

 

planen Sie Ihr individuelles Antifrust-oder Wohlfühl-Programm. Überlegen Sie jede Woche neu, was Ihnen guttut und nehmen Sie sich die Umsetzung gezielt vor. Vielleicht erfreut Sie ein Blümchen für die Fensterbank in der Küche? Ein Spaziergang mit einem lieben Menschen? Ein Anruf bei der Freundin oder Freund? Lassen Sie sich von Ihren Kindern oder Enkelkindern zeigen, wie ein Videotelefonat funktioniert und technische Hürden aus dem Weg räumen, um die Voraussetzungen dafür zu schaffen. Es gibt zahlreiche Apps und Messengerdienste, die einen Videochat mit den Verwandten oder Freunden ermöglichen. Zu den bekanntesten zählen: WhatsApp, Skype, Facetime für iOS und Google Duo für Android.

 

Weitere Anregungen von A-Z von unserer Seniorenbeauftragten Anna Meschenmoser:

 

Bad einlassen

Tauchen Sie ab. Gönnen Sie sich ein Bad mit edlen Zusätzen wie Lavendel oder Melisse.

 

Buch lesen

Vielleicht sogar in Kombination mit dem wohltuenden Entspannungsbad.

 

Durchlüften

Sie machen alle Schotten dicht, damit die Kälte draußen bleibt? Ganz schlecht. Dicke Luft und Schimmel sind vorprogrammiert, warnen Wohnexperten. Lüften Sie auch bei Minusgraden mehrmals täglich. Besonders effektiv tauscht sich verbrauchte Luft aus, wenn Sie Fenster kurz auf Durchzug stellen. Kippen ist weniger ratsam. Die Wohnung kühlt aus, und Sie müssen mehr heizen.

 

Erkältungs- und Pandemiefallen meiden

Meiden Sie jetzt Menschenmengen wie im Bus, Wartezimmer oder beim Einkauf. Keime lauern auch dort, wo Sie diese vielleicht nicht vermuten – etwa auf Türgriffen, Tastaturen oder Kugelschreibern. Über die Hände gelangen Erreger schnell in Nase, Mund oder Augen.

 

Frischluft tanken

Auch wenn Sie keinen Fiffy zum Gassigehen haben: Ausreden gelten nicht! Tanken Sie mindestens eine halbe Stunde am Tag Frischluft. Der Sauerstoff-Kick macht Ihren Kopf frei und belebt den ganzen Körper. Wenn Sie nicht vor die Tür können, stellen Sie sich mit ausgebreiteten Armen vor das weit geöffnete Fenster und atmen durch. Ganz tief.

 

Glätte Paroli bieten

Liegt nasses Laub oder Schnee auf der Straße, sind Sohlen mit gutem Profil ratsam. Auch Spikes oder Metallketten unter Schuhen sorgen für Standfestigkeit und für Gehstützen gibt es Anti-Sturzpuffer. Ist Glatteis gemeldet, lieber daheimbleiben.

 

Hände waschen

Wasserhahn auf, Hände gründlich einseifen (20 bis 30 Sekunden!), gut abspülen, gründlich abtrocknen. Das rät das Robert Koch-Institut in Berlin, um Krankheitserreger abzuwehren.

 

Joggen, walken oder spazieren gehen

Bewegung hält Kreislauf und Abwehrkräfte auf Trab. Auch bei kühlem Wetter lohnt es sich zu trainieren. Achten Sie auf wettertaugliche Kleidung. Herzkranke sollten ihr Bewegungsprogramm mit dem Arzt absprechen. Und: bei Kälte besser durch die Nase atmen!

 

Kohl kochen

Greifen Sie zu bei Grünkohl, Wirsing oder leckerem Spitzkohl! Das Wintergemüse schmeckt herzhaft und liefert viele Ballaststoffe. Das tut dem Darm gut, der hilft, Krankheitserreger in Schach zu halten.

 

Licht tanken

Genießen Sie so oft wie möglich die Sonne. Mit ihrer Hilfe stellt unsere Haut das wichtige Vitamin D her, das Knochen wie Abwehrkräfte stärkt. Außerdem hellen die wärmenden Strahlen unsere Stimmung auf.

 

Nüsse knabbern

Walnüsse und Co. gelten als Dickmacher, weil sie viel Fett enthalten. Stimmt, aber das gilt ebenso für Kuchen und Kekse. Nüsse sind in Maßen genossen die wertvollere Nascherei, weil sie auch viele gesunde, ungesättigte Fett­­säuren enthalten.

 

Obstsalat schnippeln

Bereiten Sie sich einen leckeren Mix aus Orangen, Äpfeln und Ihrem Lieblingsobst zu. Wer sich ausgewogen und vitaminreich ernährt, stärkt sein Immunsystem.

 

Puzzlen und Kreuzworträtseln

…macht Spaß und schult spielerisch die Konzentration. Am besten zu zweit mit einem Freund oder Freundin.

 

Reflektoren anbringen

Rücken Sie im Dunkeln Ihr Rad ins rechte Licht, etwa mit zusätzlichen Plastikstrahlern. Auch Sie und Ihre Kleidung werden mit Reflektoren besser sichtbar (Anhänger oder Klebestreifen).

 

Singen und Musizieren macht Freude

Probieren Sie es aus!

 

Tee schlürfen

Gebäck, Kerzenschein, Schneeflocken. Fehlt nur ein frisch gebrühter Tee. Machen Sie aus der Zubereitung ein Ritual für sich und Ihre Lieben. In der Apotheke können Sie Ihren eigenen Lieblingstee mischen lassen.

 

Unten anfangen

Die richtige Kleidung beim Outdoor-Sport schützt vor Erkältung. Funktionswäsche nimmt nur wenig Feuchtigkeit auf und trocknet schnell. Bei Feuchtestau kühlt der Körper leicht aus, was die Kraftreserven erschöpft.

 

Viel schlafen

Jeden Morgen wie gerädert aufzustehen macht missmutig und anfälliger für Infektionen. Deswegen: Achten Sie auf genügend Schlaf, damit Sie fit durch die dunklen Wintermonate kommen.

 

XXL-Portion Pflege

Schon bei vier Grad Außentemperatur lässt die Talgproduktion nach. Drinnen setzt der Haut die trockene Heizungsluft zu. Sorgen Sie deshalb für eine Extraportion Pflege. Der Apotheker berät Sie, welche Wirkstoffe Ihre Haut am besten verwöhnen.

 

Yoga-Matte ausrollen

Wer sich auf die indische Lehre einlässt, spürt schnell, wie man auch mit einfachen Übungen körperlich und seelisch ins Gleichgewicht kommen kann. Stimmt die Balance, sind Sie gut gegen Erkältungskeime gewappnet. Wenn Ihnen Yoga nicht zusagt, probieren Sie es doch mal mit Qigong.

 

Zitrone auspressen

Eine warme Zitrone! Der Klassiker im Kampf gegen Husten und Schnupfen. Dabei enthält die Frucht gar nicht so viel Vitamin C. Doch das Getränk befeuchtet die Schleimhäute, sie können Krankheitskeime besser abwehren. Aber: Vitamin C ist hitzeempfindlich. Gekochtes Wasser erst abkühlen lassen, dann aufgießen und zügig trinken.

 

Viel Spaß und Erfolg bei der Umsetzung – und bleiben Sie gesund!

Ich freue mich, Sie hoffentlich demnächst wieder bei einer Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

 

Ihre Anna Meschenmoser
Seniorenbeauftragte

 

2. Februar 2021

 

drucken nach oben