Die 11. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung wird mit Änderungen bis zum 7. März 2021 verlängert

Wappen des Freistaat Bayern

Was ändert sich?

 

Ab 15. Februar: Nächtliche Ausgangssperre bei Inzidenzwert unter 100 aufgehoben.
Seit dem 15. Februar gilt die nächtliche Ausgangssperre in ganz Bayern nur noch von 22 bis 5 Uhr (statt ab 21 Uhr). In Landkreisen und kreisfreien Städten, bei denen der 7-Tage-Inzidenzwert mindestens 7 Tage lang in Folge unter 100 liegt, entfällt die Ausgangssperre. Die generelle Ausgangsbeschränkung ist davon nicht betroffen.

Ab 22. Februar: Schulen ermöglichen teilweise Präsenzunterricht
Ab Montag, 22. Februar ist für Grundschulen (Jahrgangsstufen 1 bis 4), alle Abschlussklassen sowie Förderschulen der Wechselunterricht oder Präsenzunterricht mit Mindestabstand zugelassen - vorausgesetzt, der 7-Tages-Inzidenzwert liegt unter 100. Es gelten strenge Hygienemaßnahmen. Für Lehrer wird das Tragen von medizinischen Masken verpflichtend eingeführt.

Für alle anderen Schularten und Klassen sowie Schulen in Städten und Landkreisen mit einem 7-Tages-Inzidenzwert über 100 bleibt es beim Distanzunterricht.

Diese Regeln gelten analog auch für die berufliche Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie Erste-Hilfe-Kurse und die Ausbildung von ehrenamtlichen Angehörigen der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des Technischen Hilfswerks.

 

Ab 22. Februar: Kitas sollen bei Inzidenzwert unter 100 öffnen
Ab dem 22. Februar dürfen Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen im eingeschränkten Regelbetrieb mit festen Gruppen öffnen. Dies gilt auch nur, wenn der 7-Tages-Inzidenzwert unter 100 liegt. Für die Kitas gelten wie bei den Schulen strenge Hygiene- und Schutzmaßnahmen sowie ein Test- und Maskenkonzept.

 

Ab 22. Februar: Unterricht und Prüfungen in Fahrschulen möglich
Für Fahrschulen gilt unabhängig vom Inzidenzwert: Ab dem 22. Februar dürfen theoretischer und praktischer Unterricht sowie Führerscheinprüfungen durchgeführt werden. Es gilt eine Maskenpflicht, im Auto mit FFP2-Maske.

 

Ab 1. März: Friseure dürfen wieder öffnen
Ebenfalls unabhängig vom aktuellen Inzidenzwert dürfen Friseure ab dem 1. März wieder unter strengen Schutzmaßnahmen öffnen. Es gilt eine FFP2-Masken-Pflicht für Kunden und Personal. Der Zutritt erfolgt über Reservierungen.
Bestehende Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen weiter gültig

 

>> Die Änderungen der 11. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 12.02.2021 finden Sie hier.

drucken nach oben