Coronavirus - Schließung von kommunalen Einrichtungen in der Gemeinde

Die Ausbreitung des Coronavirus soll verlangsamt werden, daher schließen im Freistaat Bayern sowie in vielen weiteren Bundesländern ab Montag bis zum Ende der Osterferien die Schulen und Betreuungseinrichtungen.

Grasbrunner Wappen (klein)

 

Da die Zahl der am Coronavirus erkrankten Personen in den letzten Tagen in Bayern stark gestiegen ist, wurde durch das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege in Abstimmung mit dem Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales eine Allgemeinverfügung erlassen, dass ab Montag, den 16.03.2020, alle Schulen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege und Heilpädagogischen Tagesstätten in Bayern geschlossen werden. Damit entfallen die regulären Betreuungsangebote bis einschließlich Sonntag, den 19.04.2020.

 

Da insbesondere die älteren Bürgerinnen und Bürger durch den Virus gefährdet sind, wird geraten, die Betreuung der Kinder nicht auf die Großeltern umzuleiten sondern durch Möglichkeiten wie Homeoffice oder Elternnetzwerke zu organisieren.

 

Zur Aufrechterhaltung der kritischen Infrastruktur gibt es für Eltern, die in der Gesundheitsversorgung und in der Pflege sowie der öffentlichen Sicherheit und Ordnung und berufsmäßig bei Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz arbeiten, einen Notdienst für die Betreuung der Kinder. Näheres hierzu wird direkt an die Eltern über die Einrichtungen und Elternbeiräte kommuniziert.

 

Im Kampf gegen den Coronavirus ist es oberstes Ziel, die Ausbreitung so weit wie möglich zu verlangsamen. Daher wird die Bevölkerung gebeten, die sozialen Kontakte so gering wie möglich zu halten.

 

Die Gemeinde Grasbrunn schließt daher auch die Bücherei und das Kulturcafé sowie die Schulturnhalle und den Sportplatz für sportliche Veranstaltungen jeder Art. Ebenso sollen die Veranstaltungen in den Bürgerhäusern nach Möglichkeit abgesagt werden.

Die Jugendtreffs bleiben geschlossen und die Eltern werden gebeten, auf größere Treffen auf den Spielplätzen der Gemeinde zu verzichten.

 

Die Rückgabefristen von Medien in der Bücherei werden bis zum Ende der Schließung ausgesetzt.

 

Die Öffnungszeiten des Rathauses bleiben unverändert bestehen. Bürgerinnen und Bürger werden jedoch gebeten, nur in absolut notwendigen Angelegenheiten persönlich im Bürgerbüro und in den anderen Ämtern des Rathauses vorzusprechen und ihre Anliegen möglichst telefonisch oder per E-Mail zu klären.

 

Die Wahl am kommenden Sonntag findet unter gesteigerten hygienischen Vorkehrungen statt.

 

„Zur Reduzierung der Kontaktflächen und damit der Übertragungswege des Virus, bleiben alle Türen offen. Jeder darf seinen eigenen Kugelschreiber zur Wahl ins Wahllokal mitnehmen. Bei Bedarf händigen die Mitarbeiter in den Wahllokalen Ihnen auch gerne einen neuen, unbenutzten Kugelschreiben aus“, so Wahlleiter Madejczyk.

 

Sollte es zu einer Stichwahl kommen, werden alle Wahlberechtigten von Amtswegen angeschrieben, um ihre Stimme per Briefwahl abzugeben.

 

Um das Virus einzudämmen, arbeiten die Gemeinden des Lankreises München eng mit dem Gesundheitsamt zusammen.

 

 

 

 

 

 

drucken nach oben