Abschied von sechs Gemeinderatsmitgliedern

Um die Kontaktmöglichkeiten zu beschränken, gab es diesmal gleich zwei Gemeinderatssitzungen innerhalb kurzer Zeit. So traf sich am 28. April das alte Gemeinderatsgremium ein letztes Mal, um die scheidenden Mitglieder zu verabschieden, wenn auch aufgrund der Corona-Lage nicht so feierlich wie sonst üblich.

28.04.2020_Verabschiedung der Scheidenden GR

Foto (privat)

 

Stellvertretend für die Gemeinde Grasbrunn, den Gemeinderat und für alle Rathausbeschäftigten, dankte Bürgermeister Klaus Korneder allen scheidenden Gemeinderäten und überreichte ihnen die Gemeindemedaille, eine Urkunde, Geschenkgutschein und Blumen. Anschließend trugen sich alle ins Goldene Buch der Gemeinde ein. „Mein aufrichtiger Dank gilt Ihnen, die sich in den vergangenen Jahren im Amt des Gemeinderates durch Ihr ehrenamtliches Engagement zum Wohle der Gemeinde verdient gemacht haben. Als Gemeinderat macht man sich nicht nur Freunde und die ehrenamtliche Arbeit ist mit einem großen Zeitaufwand verbunden. Sie haben dennoch Ihr Amt mit viel Energie und mit großer Überzeugung vertreten und dafür danke ich Ihnen im Namen der Gemeinde Grasbrunn“, so Korneder.

 

Susanne Jaspert rückte im März 2018 für Ingrid Röser in den Gemeinderat nach und engagierte sich im Gemeinderat als Mitglied der FW-Fraktion und als Jugendbeauftragte der Gemeinde. Neben diesem Engagement war Sie weiterhin als Vorstand des Schul- und Kindergartenvereins und als Koordinatorin der Neukeferloher Sternsinger aktiv.

 

Michael Hagen engagierte sich seit 2014 im Amt des Dritten Bürgermeisters leidenschaftlich für die Anliegen der Bürger*innen und war gewähltes Vorstandsmitglied der VHS sowie der Musikschule Vaterstetten. Er ist Mitinitiator des Neukeferloher Adventszaubers.

 

Karin Albrecht engagierte sich gleich zu Beginn ihrer 12-jährigen Tätigkeit im Gemeinderat tatkräftig für die Umsetzung eines Harthauser Dorfladens, der dann auch nicht lange auf sich warten ließ. Bei der Gestaltung des Kreisels am Harthauser Feuerwehrhaus machte sie sich selbst die Finger schmutzig.

 

Johann Hiltmair war ebenfalls 12 Jahre im Amt. Seine Erfahrungen aus dem Wirtschaftsleben und in Baufragen brachte er als Mitglied im Bauausschuss der Gemeinde Grasbrunn sowie als Beirat in der Grasbrunner Projektentwicklungs-GmbH & Co KG ein.

 

Karin Beierkuhnlein war zwei Jahrzehnte lang Mitglied im Gemeinderat. Sie rückte im Jahr 2000 nach dem Ausscheiden von Frau Heimbach für die CSU ins Gremium nach. Für sie ist ehrenamtliches Engagement eine Herzensangelegenheit. Ihre Tätigkeit als gemeindliche Seniorenbeauftragte, ihre regelmäßige Hilfe bei der Seniorenweihnachtsfeier, die Mitorganisation der Mini- und Maxi-Playback-Shows, der CSU-Oster- und Weihnachtsmärkte oder auch ihre langjährige Tätigkeit im „Freudenhaus“ (Erläuterung: „Freudenhaus“ war der Name des Teams, das lange Zeit kulturelle Veranstaltungen im Bürgerhaus organisiert hat).

 

Iris Habermann gehörte dem Gemeinderat seit 1984 an. Von 2002-2008 war sie Dritte Bürgermeisterin und seit 2008 bis jetzt übte sie das Amt der Zweiten Bürgermeisterin aus.

„In den vergangenen 12 Jahren warst Du nicht nur mein Gemeindelexikon, das die Gemeinde kennt, wie kein anderer. Du warst meine vertraute Beraterin und hast mich – je nachdem, um was es ging, mal gebremst oder auch in meinen Vorhaben bestärkt. Vor allem bist Du mir in dieser Zeit aber eine sehr gute Freundin geworden, auf die ich mich immer verlassen konnte“, so Korneder bewegt. Er bedankte sich bei Iris Habermann ganz persönlich für ihre Loyalität und ihren Einsatz, der weit über das hinausgegangen ist, was man von einer Bürgermeisterstellvertreterin erwarten darf. „Ich wünsche Dir für die kommende Zeit ohne Rathaus und Gemeinderat, dafür aber mit viel mehr Freizeit, alles erdenklich Gute!“

 

 

 

drucken nach oben